Unterrichtsthemen für weiterführende Schulen



Thema   Klassenstufe(n)
Bionik – Lernen von der Natur für eine verbesserte Technik Ausführliche Einführung: bionische Produkte in unserem Leben; Blick in die Geschichte – Blick in die Zukunft; Lernen an Stationen in Kleingruppen mit Bezug zu ausgewählten Zootieren (Geparden, Geckos, Pinguine …); ausführliche Besprechung der Arbeitsergebnisse 5
Den Zoo VERMESSEN Vom Auswiegen einer Futterportion, der Vermessung eines Geheges bis zur Temperaturmessung im Terrarium 5/6
Angepasstheit bei Tieren Erarbeitung, wie ausgewählte Tiere im Hinblick auf Körperbau, Sinnesleistungen und Verhaltensweisen an ihren Lebensraum angepasst sind; mögliche Tierarten: u.a. Sibirische Tiger, Humboldt-Pinguine, Waldhunde, Schimpansen, Gibbons 5/6
Mikroskopieren – Wir erkunden die Wunderwelt Bach (nur während der Monate März  – Mai) Bestimmung von Wasserorganismen mit einem Bestimmungsschlüssel; Bestimmen der Wasserqualität; Erarbeitung: Ökosystem Bach als Lebensraum für Tiere und Pflanzen; gegenseitige Abhängigkeit von Pflanzen und Tieren u.a. durch Nahrungs-beziehungen; Ökosystem Bach: Bedeutung, Gefährdung und Schutzmaßnahmen 5/6
Achtung – Plastikmüll in unseren Ozeanen und Meeren! Ozeane und Meere als bedeutsame, schützenswerte Ökosysteme; Plastikabfall in Ozeanen/ Meeren bedroht Menschen und Tiere; Erarbeitung der Ursachen; problembezogenes Befassen mit Meeresbewohnern am Tiergehege (z.B. mit Humboldt-Pinguinen); Mikroplastik in Reinigungs-/ Kosmetikprodukten; Vor- und Nachteile von Kunststoff; Plastik als Verpackungsmaterial; Umgang mit Plastikmüll (Recycling und Probleme damit); Maßnahmen zur Reduktion des Plastikkonsums. 5/6  
Lernbereich „Globale Entwicklung“
Wälder schützen durch Recycling-Papier Holz- und Papierprodukte im eigenen Lebensumfeld; Fakten über Papierverbrauch; Deutschland als weltweit zweitgrößter Zellstoffimporteuer; Papierherstellung – Herkunft/ Import der Rohstoffe; Papier: neu und alt (Recyclingpapier) im Vergleich; Wälder als bedeutsame, schützenswerte Lebensräume; Kennenlernen von Waldbewohnern (z.B. von der Ausrottung bedrohte Sibirische Tiger) im Zoogelände; Maßnahmen zur Reduktion des Papierkonsums, Umweltsiegel im Vergleich  5/6
Lernbereich „Globale Entwicklung“
„Ein Handy für den Gorilla!“ Was haben Handys mit Natur- und Artenschutz zu tun? Mobilfunkgeräte in unserem Leben; Rohstoffe zur Herstellung von Handys; (illegaler) Coltanabbau z.B. in den Regenwäldern Afrikas (Kongo); der Regenwald als Lebensraum u.a. für Menschenaffen; Folgen menschlicher Eingriffe in die Natur (Lebensraumzerstörung; Ausrottung von Pflanzen und Tieren);  Senkung des Rohstoffverbrauchs durch das Recyceln der Althandys, Anregung zu einer Handy-Sammelaktion zur weiteren Nutzung der wertvollen Rohstoffe  5/6  
Lernbereich „Globale Entwicklung“
Tierisch sportlich Vergleich eigener sportlicher Leistungen mit tierischen Rekordhaltern (Weit-, Hochsprung, Sprint …), Beobachtung verschiedener Bewegungsformen bei Tieren; Diskussion: Sport in der Natur? (Wie sieht hier der eigene Beitrag zum Naturschutz aus?) 5-7
Amphibien und Reptilien im Vergleich (mit hautnahen Tierkontakten) 5-7
Klimawandel – Klimaschutz: Wie wirkt sich der Klimawandel auf Tierarten aus? Einführung in die Thematik „Klimawandel“, Zoorundgang – Befassen mit ausgewählten Tierarten an den Tiergehegen: Wie wirkt sich die globale Erwärmung auf die natürlichen Lebensräume und damit auf die Tiere aus? Erarbeitung von Klimaschutzmaßnahmen, die jeder umsetzen kann. 5-10  
Lernbereich „Globale Entwicklung“
Artenvielfalt: Bedeutung, Bedrohung und Schutzmaßnahmen Einführung in die Thematik: Biodiversität als Lebensgrundlage; weltweite „Hotspots“ der Artenvielfalt; Gründe für den weltweiten Rückgang der Artenvielfalt; Unterscheidung der Begriffe „Ausrottung“ und „Aussterben“; Überlegung/ Diskussion: „Brauchen wir Artenvielfalt?“ Befassen mit ausgewählten bedrohten Tierarten, z.B. Sibirische Tiger, Weißscheitelmangaben, Humboldt-Pinguine; Erarbeitung von Schutzmaßnahmen 7-10  
Lernbereich „Globale Entwicklung“
Artenschutzarbeit des Landauer Zoos: Unterstützung von Naturschutzprojekten und Zucht bedrohter Tierarten Artenschwund als weltweites Schlüsselproblem; Ausrottung von Arten; Artenschutzarbeit der Zoologischen Gärten: Insitu-/ Exsitu-Maßnahmen (Naturschutz in den natürlichen Lebensräumen; Zucht bedrohter Arten im Rahmen von internationalen Zuchtprogrammen (u.a. Europäisches Erhaltungszuchtprogramm (EEP)); Unterstützung von Naturschutzprojekten u.a. in Ghana, auf den Philippinen, in Chile und Dschibuti durch den Landauer Zoo; Management von Zootieren im Rahmen von Zuchtprogrammen (konkretes Beispiel: Führung des Zuchtbuchs für den Prinz-Alfred-Hirsch im Zoo Landau); Beispiele für erfolgreichen Artenschutz der Zoos, u.a. Löwenaffen im Regenwald von Brasilien (Löwenaffen im Tiergehege beobachten) 8-13  
Lernbereich „Globale Entwicklung“
Aufgaben und Arbeitsweisen eines modernen Zoologischen Gartens Einführung: Blick in die Geschichte: Von der Menagerie zu Orten des Natur- und Artenschutzes; die Aufgaben Erholung bieten, Artenschutz, Bildung und Forschung werden vorgestellt und erörtert; als Schwerpunkt werden die Möglichkeiten und Arbeitsweisen im Hinblick auf den internationalen Artenschutz erörtert; Unterricht mit Blick hinter die Kulissen, ggf. Gespräch mit Zoomitarbeitern und Zooleitung 8-13
Zoos zwischen den Fronten – Diskussion über die Daseinsberechtigung von Zoologischen Gärten in der heutigen Zeit In einer Diskussion (ggf. mit der Zooleitung) werden Pro und Kontra der Tierhaltung im Zoo herausgearbeitet; es geht u.a. um folgende Fragen: Welche Bedeutung haben Zoo in der heutigen Zeit? Können Wildtiere wie Bären und Wildkatzen in Zoos „tiergerecht“ gehalten werden? Welche Rolle spielt bei der Tierhaltung im Zoo die Größe des Geheges? 8-13
Ökologie der Tiere: abiotische Ökofaktoren und ihre Wechselbeziehungen im Tierreich (Einführung und Zoorundgang; Tierarten: Dromedare, Tiger, Pinguine, Wüstenfüchse, Bartagamen) 11./12. Klasse
Aktiver Klimaschutz am Beispiel der Katala-Stiftung Klimawandel als globales Schlüsselproblem; Klimaschutz als internationale Herausforderung; Klimakompensation als Instrument zum Klimaschutz; Treibhausgas-Emissionshandel; (Der Landauer Zoo unterstützt in Zusammenarbeit mit dem Freizeitbad LA OLA seit 10 Jahren ein Projekt zur Wiederaufforstung des Regenwaldes auf den Philippinen zum Schutz bedrohter Tierarten (Katala-Foundation)) 11-13  
Lernbereich „Globale Entwicklung“
Tierisch „sexy“ Fortpflanzungsstrategien, Balz, Partnerwahl, Verhaltensbeobachtungen am Tiergehege (vorzugsweise Frühling) alle Klassenstufen
Denkbar sind Zoobesuche nicht nur im Zusammenhang mit den Fächern NAWI und Biologie, sondern auch mit Bezug zu den Fächern Ethik und Religion („Bewahrung der Schöpfung“), Kunst sowie Englisch/ Französisch (u.a. Zoorundgang in einer Fremdsprache erleben).    


Das Team der Zooschule ist für Themen aller Art offen – sprechen Sie uns an oder schreiben Sie uns!   

Zooschulleitung: Dr. Gudrun Hollstein hollstein@uni-landau.de Tel.: 06341/ 9308590

Leitende Zoopädagogin: Jeannine Schützendübe schuetzenduebe@zooschule-landau.deSprechstunde: mittwochs von 14.00 bis 15.30 UhrTel.: 06341/ 137005 (Zooschule)